Samstag, 30. August 2014

Leserunden - Auszeit

Demnächst werde ich nicht mehr so oft bei Leserunden auf Lovelybooks mitmachen. Ich werde jetzt noch die letzten drei Leserundenbücher auslesen und dann ist erst mal Auszeit. Zurzeit stresst es doch ein wenig, wenn es mehrere Lesungen sind und ich mag es auch nicht sonderlich mehrere Bücher, in diesem Fall E-Books, parallel zu lesen. Besonders da ich am PC lesen muss, ist das auf Dauer doch immer recht anstrengend und ich möchte einfach lieber in meinem Tempo lesen.
Also gönne ich mir mal eine kleine Verschnaufpause und hoffe ich halte das auch durch. Leserunden sind einfach zu verführerisch. XD lol
Nach den drei Büchern (Der Fluch von Azincourt, Black Cage: Ausbruch & Ararat) werde ich meine SuB-Bücher lesen und natürlich meine eigenen E-Books. Durch die Leserunden habe ich zwar immer neue Bücher gelesen, aber dafür hat sich so einiges auf meinem Kindle angesammelt und der SuB wächst und wächst und wächst... Dem muss ich langsam aber sicher mal Einhalt gebieten.
Es sind auch viele englische Bücher dabei, also wird es bunt gemischt sein und vielleicht findet der ein oder andere ja ein Buch, dass für ihn oder sie interessant sein könnte. =)

Montag, 25. August 2014

Die ewige Suche nach dem perfekten Buchcover

Was Wirbel der Gefühle angeht werde ich wohl jemanden suchen müssen, der mir ein individuelles Cover erstellt. Dafür habe ich mittlerweile vier premade Cover gefunden, die perfekt zu folgenden Geschichten passen:

The Weapons Dealer, The Rich Boy And This Fucking Police Car
Last Love
Der goldenen Drache (Western)
Rendezvous mit einem Mörder

Was The Weapons Dealer angeht bin ich zurzeit noch am überlegen, ob ich den Titel ändern bzw. kürzen werde. Mal schauen. Das Cover werde ich hoffentlich Ende September kaufen können (Nein, ihr bekommt es noch nicht zu sehen. XP lol). Ich hoffe ja stark, dass ich nächsten Monat endlich wieder Arbeit finde. *räusper* ~.~"
Diesen Monat bin ich leider nicht wirklich dazu gekommen die restlichen Kapitel zu schreiben, das mache ich jetzt noch die nächsten Tage, vorgestern habe ich bereits angefangen. Wenn alles soweit gut läuft, landet die Geschichte Anfang Oktober im Verkauf.
Ich hoffe es!!! XD
Drückt mir die Daumen, Leute! (\°3°/)

Samstag, 23. August 2014

2 neue Novellen

Demnächst gibt es wieder zwei Geschichten von mir, allerdings nicht zu lang und nicht zu kurz.
Ich wollte mal etwas schreiben wofür ich nicht ewig brauche. =)
Die erste Geschichte, deren Deadline am 25. ist was ich aber wohl nicht ganz einhalten kann, wird höchstwahrscheinlich irgendwann im Verlauf nächster oder übernächster Woche auf Bookrix kostenlos an den Start gehen. Der zweiten Geschichte Auf der Suche nach Mr. Darcy widme ich mich im nächsten Monat.




Nick erhält einen Gutschein und fliegt trotz seiner Flugangst nach Bora Bora, weil er schon immer mal in einem Überwasser-Bungalow leben wollte. In den zwei Wochen Urlaub lernt er den attraktiven Ryan kennen und erlebt ein paar heiße Nächte mit ihm, bis Ryan eines Tages plötzlich spurlos verschwindet. Nick weiß, dass er in London lebt und reist ihm hinterher, doch ein erneutes Wiedersehen ist für ihn ein herber Rückschlag und stellt alles was sie bisher zusammen erlebt haben in Frage. 

Donnerstag, 21. August 2014

Ein paar Änderungen bei meinen Schreibprojekten

Dämonenjäger Collin 
Was die Handlung angeht, bleibt alles beim Alten. Ich möchte lediglich das Format ändern. Eigentlich hatte ich vor etwa 64 Seiten pro Band zu schreiben. Das erscheint mir aber doch irgendwie zu wenig. Ich werde eher Romanlänge anstreben so zwischen 200-300 Seiten. Die Bände gibt es dann alle 2 oder 3 Monate. Mal schauen. Erst mal überhaupt den ersten Band schreiben. =)
Pro Band wird es etwa um die 20 Kapitel geben. Bei meinem Camp NaNoWriMo Beitrag habe ich gemerkt, dass das ein ganz gutes Format für mich ist. Außerdem ist es dann nicht ganz so kostspielig im Monat für mich jemanden für die Cover zu beauftragen bzw. für das Lektorat/Korrektorat, als wenn jetzt alle ein oder zwei Wochen ein dünner Band rauskäme. XD

Pferdegeflüster-Trilogie
Bei der Reihe habe ich mir überlegt, wenn sie gut ankommt weitere Bände zu schreiben, da sie auch nicht allzu dick werden mit ca. um die 240 Seiten. Ich werde sie aber auch erst in den Verkauf stellen, wenn ich die komplette Trilogie fertig habe. Da möchte ich mich nicht allzu sehr mit stressen.

Neue Projektidee, die erst mal in meiner Schublade landet:

Willkommen im chaotischen Leben des Magnus Brams
Magnus, von allen nur Mag genannt, lebt in einer WG mit drei Männern. Das sonderbare daran? Er ist hetero, alle anderen sind homosexuell und jeder interessiert sich für den Neuling, der so gar nicht in ihre Mitte zu passen scheint. Da wären der begnadete Friseur Andreas, Sascha, der all seine Zeit für Tiere im Tierheim opfert und Patrick ein Callboy. Wie kommt Magnus da nur wieder raus oder schafft es einer der Männer ihn von sich zu überzeugen und sein Herz zu gewinnen?
Anmerkung: Ich muss noch ein wenig an der Story feilen. Das ist eher so ein grobes Grundkonzept bisher. Mir fehlt noch ein roter Faden. =)

Montag, 11. August 2014

Watcher. Ewige Jugend (Die Niemandsland-Trilogie, Band 1) von Nadine d'Arachart & Sarah Wedler (Rezension)


Infos zum Buch:

Verlag: Carlsen Impress
Seiten: unbekannt (E-Book)
Preis: 3,99 € (E-Book)

Link zu Amazon
Facebook | Homepage der Autorinnen

Link zu Band 2 (bereits erhältlich)










Beschreibung:

Jolette Somerville ist ein Watcher. Ihre Aufgabe ist es die Industriellentochter Patience Leigh vor den Cupids, sogenannte Kinderfänger, zu beschützen. Bisher war das auch kein Problem, doch mit der Zeit geschehen diese Angriffe immer öfter und aus irgendeinem Grund scheinen die Cupids ausgerechnet auf Patience ein Auge geworfen zu haben. Nicht nur das, Jo muss auch feststellen, dass Patience einen zweiten Watcher namens Cy hat, was eher ungewöhnlich in ihrem Job ist. Die beiden Watcher tun sich widerwillig zusammen um Patience zu beschützen und nur mit Mühe gelingt ihnen die Flucht. Immer wieder im Visier der Cupids, erreichen sie Orte, die ihre eigenen Gesetze haben und mit der Zeit merkt Jo, dass es mehr im Leben gibt als nur einer Maschine gleich Befehle auszuführen.

Meine Meinung:

Im ersten Moment hat sich die Handlung für mich sehr interessant angehört. Ich habe bisher auch kaum Dystopien gelesen und das Cover hat mich direkt neugierig gemacht. Mir gefällt der Aufbau der Handlung. Auf der einen Seite das Leben der reichen Industriellen in der neuen fortschrittlichen Welt, die versuchen ihre Kinder mithilfe der Watcher zu beschützen, auf der anderen Seite das Niemandsland, eine verkommene Einöde vergangener Tage. Neben den Watchern gibt es auch die Cupids, die mir ehrlich gesagt viel interessanter vorkamen. Sie sind Menschen mit Gendefekten, können sich kaum dem Tageslicht aussetzen, das ihre Haut verbrennt und sind den Watchern ein Dorn im Auge, weil sie brutal sind und immer wieder Kinder entführen.
In der Handlung gibt es zwar ab und an ein paar kleine Punkte, die mich irritiert haben und auch am Anfang fällt es ein wenig schwer sich mit dieser Welt anzufreunden und zu orientieren, aber wenn man erst mal drin ist, ist die Geschichte doch recht spannend und der Actionanteil ist sehr groß, was mir besonders gefallen hat. Es gab sehr viele Kämpfe. Jo, Patience und Cy waren oft auf der Flucht, was natürlich auch sehr abenteuerlich war.
Weniger gefallen hat mir die Liebesgeschichte, denn sie wirkte irgendwie zu gewollt, als das sie funktionieren würde. Wäre es eine reine Freundschaftsgeschichte gewesen, hätte ich wohl noch einen Stern drauf gesetzt, aber es gab einfach zu viele Punkte die mich total gestört haben.
Jo wirkt zum Beispiel anfangs sehr emotionslos, ihre höchste Priorität ist es auf Patience aufzupassen und auch als Cy auftaucht wirkt sie anfangs noch skeptisch. Danach ging irgendwie alles den Bach runter. Sie nimmt Cy aus mir unerfindlichen Gründen mit um Patience zu finden und sobald Cy ihr seine Liebe gesteht, scheinen bei Jo die Gehirnzellen durchzuschmoren, denn sie kann plötzlich nicht mehr ohne ihn leben, ist ständig am heulen und ziemlich naiv. Bestes Beispiel in einer gefährlichen Situation guckt sie nur auf Cys bemuskelte Arme als sich um den Typen zu kümmern, der da in Patience Zimmer aufgetaucht ist. Ab und an kam es mir auch vor, als wären die romantischen Szenen an den falschen Stellen, es kam überhaupt keine richtige Stimmung auf.
Leider bin ich auch mit den beiden Protagonisten nicht warm geworden. Jos Gefühlswirrwarr war manchmal nachzuvollziehen, aber oft auch nicht. Gerade in Liebesdingen, klar ist die erste Liebe für sie usw. usf., aber selbst als Hauptfigur konnte ich nicht so richtig mit ihr mitfühlen.
Mit Cy war es noch schlimmer. Jo und Patience meinten in der Handlung, man müsse ihn einfach mögen. Tja, dass war bei mir leider nicht der Fall. Ich konnte ihn von Anfang an nicht leiden, was wohl auch an seinen ständigen Stimmungsschwankungen lag, die schlimmer sind als bei einer Frau und diese andauernden Eifersüchteleien, die völlig grundlos waren. Manchmal bekam ich beim Lesen auch das Gefühl, dass Jo und Cy sich da mit ihrer Liebe was vormachen und nur dem anderen etwas abverlangen und etwas aufzwingen wollen. Es kam wie erwähnt einfach nichts rüber und die Liebesgeschichte wirkte ohnehin viel zu überhastet. Gerade bei den Watchern, deren Gefühle unterdrückt werden, hätte ich mir gewünscht, dass die Autorinnen sich viel mehr Zeit lassen, dann hätte es vielleicht auch damit super geklappt.
Patience mochte ich eigentlich ganz gern, auch wenn sie die meiste Zeit leider viel zu sehr im Hintergrund blieb. Eine Nebenfigur, die nett aussieht und ab und an mal was sagt, dass war mir leider viel zu wenig und ich hoffe, sie kommt in Band 2 etwas mehr in den Vordergrund, da sie immerhin in der Geschichte der Fokuspunkt ist und eigentlich eine sehr wichtige Rolle spielt. Manchmal wirkte sie leider auch ein wenig verstörend, als würde sie die Gefahr gar nicht richtig realisieren. Meistens hat sie wirklich nur dumm gelächelt und sich nicht um gefährliche Situationen geschert, was merkwürdig ist bei einem Mädchen, das wohlbehütet aufgewachsen ist und eigentlich in vielen Situationen extremer hätte reagieren müssen. Ich hätte mir auch gewünscht, dass die Autorinnen mehr auf ihre Gabe eingegangen wären.
So das waren die wichtigsten Punkte, die mir aufgefallen sind und mir gar nicht gefallen haben, dafür fand ich es natürlich großartig, dass die Autorinnen die Welt mit jedem Kapitel dem Leser etwas näher gebracht haben und immer mal wieder interessante Informationen und Wendungen eingestreut haben.
Das Ende fand ich klasse, nur leider hat der Epilog so ein wenig die Spannung der letzten beiden Kapitel weggenommen, auch wenn mir der neue Zwist zwischen Patience und Jo gefällt, dass dürfte so einige Schwierigkeiten mit sich bringen in den nächsten Bänden.
Die einzigen Charaktere die ich wirklich total mochte, waren der weibliche Cupid Lynn, deren Kapitel leider viel zu selten vorkamen und die ich auch sehr spannend fand und Skinner, der im Verlauf der Story auftaucht und frischen Wind mit sich bringt. Ich fand es auch interessant, was er für heftige Gefühlsausbrüche bei Jo geweckt hat und ein kleines bisschen hoffe ich sogar noch, dass Jo statt mit Cy mit Skinner zusammen kommen würde, da die beiden einfach besser harmonieren (und mal ganz ehrlich, eine Liebesgeschichte zwischen einem Watcher und einem Cupid wäre viel aufregender!) und ich muss gestehen Patience und Cy würden schon irgendwie ein niedliches Paar abgeben.
Was mich dann aber doch überrascht hat waren die Zombies. Im ersten Moment wirkte es irgendwie total unpassend, aber da ich Zombies klasse finde, nehme ich das den Autorinnen auch nicht übel. Nur am Ende erinnert das doch schon alles ein klein wenig an Resident Evil und die Umbrella Corporation.

Fazit:

Ich hatte so meine Probleme mit den Figuren und konnte nicht richtig mit ihnen warm werden und der Liebesgeschichte, aber wer sich davon nicht abschrecken lässt, sollte durchaus mal einen Blick in den Auftakt dieser neuen dystopischen Trilogie werfen. Klar, hier und da hat die Handlung ihre Schwächen, aber sie ist auch sehr spannend und die Welt ist interessant aufgebaut.

Bewertung:


Zu den Autorinnen:



Nadine d'Arachart wurde 1985 in Hattingen geboren und schreibt seit vielen Jahren gemeinsam mit Sarah Wedler. Neben diversen Veröffentlichungen in Anthologien und Jahrbüchern erhielten sie gemeinsam verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen - u.A. den Ideale Literaturpreis und den Green Me Story Award. 2011 standen die beiden im Finale des Open Mike in Berlin. Zuletzt wurden Nadine und Sarah mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr 2012 ausgezeichnet. "Die Muse des Mörders" ist ihre erste Romanveröffentlichung. Im April folgte der Thriller "Abgründe" als E-Book.





Sarah Wedler wurde 1986 geboren und lebt in Hattingen. Sie studiert Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum und schreibt seit vielen Jahren Kurzgeschichten und Drehbücher. Gemeinsam mit Nadine d'Arachart wurde sie bereits mehrfach mit Literatur- und Drehbuchpreisen ausgezeichnet - u.A. mit dem Kubischu Förderpreis und dem Aachener Drehbuchpreis. 2011 stand sie gemeinsam mit Nadine im Finale des Berliner Open Mike; 2012 wurden beide mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet. "Die Muse des Mörders" ist der erste Krimi, den die beiden Autorinnen gemeinsam veröffentlicht haben. Später folgte der Thriller "Abgründe" als E-Book.

Die Rache des Sidhe von Leann Porter (Rezension)


Infos zum Buch:

Verlag: Dead Soft Verlag
Seiten: 228 (Buch)
          191 (E-Book)
Preis: 11,99 € (Buch)
          4,99 € (E-Book)

Link zu Amazon
Homepage der Autorin 










Beschreibung:

Silvo ist ein Sidhe, wurde als Kind an ein Bordell verkauft und lebt als Sexsklave, Spitzel und Informant, als er eines Tages den Weißen Reiter Joran angreift da er vermutet, dass dieser damals seine Familie umgebracht hat. Nach einem unterlegenen Moment trennen sich ihre Wege wieder, doch nicht für lange. Erneut treffen sie aufeinander und erliegen ihrem Charme. Obwohl beide Welten trennen, verlieben sie sich Hals über Kopf ineinander ohne es wahrhaben zu wollen. Auf der einen Seite Silvo, der sein Leben als Sklave verbüßt, sich in Tagträumereien flüchtet und immerzu von dem Mord an seiner Familie träumt und auf Rache sinnt, auf der anderen Seite Joran, der Weiße Reiter, der an seiner Berufung zweifelt, von Alpträumen geplagt ist und versucht seinen Gutshof zu retten. Dann kommt alles Schlag auf Schlag und droht sie auseinander zu reißen.

Meine Meinung:

Die Handlung lässt beide Männer schnell aufeinander treffen, der erste Kampf reißt den Leser mit in die Story und in eine aufregende verbotene Romanze. Die Geschichte spielt in einer mittelalterlichen Fantasywelt die allerdings auch recht fortschrittlich ist. Leider ist der Band zu kurz um auf alles wirklich eingehen zu können. Die Hintergrundgeschichte der Welt wurde eher angerissen und als Leser wirkten für mich einige der fortschrittlichen Dinge eher verwirrend. Da hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin doch eher bei einem mittelalterlichen Setting bleibt, auch wenn das zwar schon recht ausgelutscht ist, aber das Ganze doch eher zu einer runden Sache gemacht hätte. Leider gab es auch nicht allzu viele Informationen über die Sidhe. Ich hätte gerne noch viel mehr über sie gelesen, da die Sidhe auch besondere Gaben haben, in der Geschichte aber eher als Sklaven gehalten und mit Füßen getreten werden, ergo keinen guten Stand haben.
Silvo war mir manchmal etwas zu konfus. Ich konnte sein Verhalten nicht immer nachvollziehen. Er wirkte sehr sprunghaft und einiges hat erst im Nachhinein Sinn gemacht. Er wirkte auf mich recht naiv, manchmal wiederum zickig und reizbar. Trotzdem mochte ich Silvo und habe regelrecht mit ihm mitgelitten, wenn er als Sexsklave herhalten musste, wobei ich der Autorin dankbar bin, dass es nicht allzu viele solcher Stellen gab. Im Gegensatz dazu fand ich die Szenen zwischen Silvo und Joran sehr schön. Leann Porter geht ins Detail und die Sexszenen sind herrlich erotisch und prickelnd.
Joran fand ich Anfangs etwas verweichlicht, wenn man bedenkt, dass er zu den Weißen Reitern gehört und sicher recht abgehärtet sein müsste. Leider zeigt er erst zum Ende hin, was wirklich in ihm steckt.
Drago konnte ich absolut nicht leiden. Er war abartig und dass er Silvo so schlecht behandelt hat, nehme ich ihm immer noch arg übel, auch wenn er sich gegen Ende der Handlung überraschend verhält mochte ich ihn von Anfang bis Ende nicht. Der Autorin ist es auf jeden Fall gelungen, dass es einige Charaktere gibt, die man so gar nicht mag und einige, die man neben den Protagonisten auch lieb gewinnt, wie beispielsweise Jorans Freundin Cara.
Die Handlung wird aus der Perspektive von Silvo und Joran erzählt, was mir sehr gefallen hat, da man so beide Figuren besser verstehen kann. Es gibt nicht allzu viele Charaktere, so dass man beim Lesen eine gute Übersicht behält und auch der Aufbau der Geschichte ist nicht übel, die Autorin hat einen guten Schreibstil, der sich angenehm lesen lässt und die Kapitel sind recht kurz, so dass man die Geschichte schnell durchgelesen hat.
Das Ende war mir zu flach. Ich habe eher mit einem größeren Finale gerechnet, vielleicht zwischen den Weißen Reitern und den Piraten, aber leider ging alles ziemlich reibungslos über die Bühne. Etwas mehr Action hätte der Geschichte nicht geschadet, trotzdem fand ich es schön und romantisch. Ein Happy End dass mir gefallen hat. So muss das einfach sein.

Fazit:

Hier und da hat das Buch seine Schwächen, aber der Ansatz ist nicht übel und weiß zu begeistern. Die Romantik kommt nicht zu kurz und beim Lesen fiebert man mit den Figuren mit. Für Zwischendurch ist die Geschichte sehr unterhaltsam und hat ein schönes Happy End.

Bewertung:

 

Zur Autorin:




Leann Porter schreibt Gay Romance Romane, in denen neben der Erotik auch Spannung und Abenteuer nicht zu kurz kommen. Ihr Debütroman "Die Rache des Sidhe" erschien im März 2014.

Totenfrau von Bernhard Aichner (Rezension)



Infos zum Buch:

Verlag: btb
Seiten: 448 (gebundene Ausgabe)
          449 (E-Book)
Preis: 19,99 € (Print)
         15,99 € (E-Book)

Link zu Amazon
Homepage des Autors (nicht gefunden)










Beschreibung:

Als Tochter eines Bestatters aufgewachsen lernt Blum durch einen skurrilen Zufall den Polizisten Mark kennen. Sie heiraten und bekommen Kinder. Es könnte so schön sein und doch muss Mark sterben. Blum kann nicht damit leben, sich nicht damit abfinden und erinnert sich an etwas das Mark Sorgen bereitet hatte. Sie forscht nach und stößt auf mehrere Gespräche, die er mit einer obdachlosen Frau geführt hat die absurd klingen und niemals wahr sein könnten, bis Blum diese Frau aufspürt und beginnt ihre verzweifelte Geschichte zu glauben. Dass sie und zwei weitere illegale Einwanderer in einem Keller eingesperrt waren und ihnen Gewalt angetan wurde. Fünf Männer, die Blum büßen lassen will für ihre Taten und den Tod ihres Mannes.

Meine Meinung:

Die Geschichte verläuft relativ linear. Am Anfang hatte ich das Gefühl es läuft viel zu leicht für Blum, dass diese Männer ihr praktisch in die Arme laufen, aber mit der Zeit wird es doch etwas schwieriger und später arbeitet sie sogar mit einem Komplizen zusammen. Die Handlung an sich ist erschreckend, gerade weil es solche Themen sind, die man in den letzten Jahren auch aus den Medien immer mal wieder gehört oder gesehen hat. Bernhard Aichner hat nichts beschönigt oder ausgelassen. Er hat beschrieben wie grausam und abartig Menschen sein können, die uns im Alltag so völlig normal erscheinen. Das Buch ist daher nichts für Zartbesaitete und eher etwas für hartgesottene Leser. Mir selbst hat sich beim Lesen öfter mal der Magen umgedreht, weil es absolut widerlich ist was diese Dreckschweine getan haben, aber auch bei Blums Arbeit als Bestatterin gab es einige eklige Momente, die ich aber auch interessant fand, weil man so auch mal einen Blick in ein Bestattungsunternehmen werfen konnte. Hier hat Aichner ganze Arbeit geleistet.
Der Schreibstil des Autors mag Anfangs ungewöhnlich erscheinen, liest sich aber sehr flüssig, wenn man erst mal die ersten Seiten gelesen hat. Er benutzt sehr kurze Sätze, oft nur wenige Wörter und die Dialoge, meist nur von zwei Personen gehalten, wirken eher wie ein Drehbuch. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und laden zum Weiterlesen ein. Schnelle Leser könnten das Buch durchaus an einem Tag schaffen.
Was die Charaktere angeht so war ich erstaunt, dass mir Blum so sympathisch war. Nachdem was sie getan hat wirkt sie zwar etwas skurril auf mich, aber irgendwie konnte ich es auch nachvollziehen, dass sie es tun musste, dass diese Männer eben nicht weiterhin Menschen misshandeln durften, dass sie genauso leiden mussten wie Dunja, Ilena und Youn es erleiden mussten. Blum, als Rachenengel und fürsorgliche Mutter. Trotzdem geht das Konzept auf und Bernhard Aichner hat ihre Gefühle oft genug in den Mittelpunkt gestellt, sie zweifeln und Angst haben lassen, in anderen Moment wiederum kühl und bestrebt ihre Pläne auszuführen.
Massimo mochte ich eher weniger, er war mir irgendwie zu aufdringlich, hingegen fand ich Reza sehr interessant und ich habe die Stellen mit ihm und Blum sehr gerne gelesen, auch die mit Blum und Mark waren wirklich schön, teilweise auch lustig, aber nie deplatziert.
So im Endeffekt hat der Autor mich dasselbe empfinden lassen wir Blum sich gefühlt hat. Die Ängste, Zweifel, den Hass auf diese Männer, die Genugtuung, dass sie für ihr Vergehen bestraft werden mussten. Der Vergleich zur Serie Dexter hat mir gut gefallen, denn im Prinzip war es genau das was Blum auch getan hat.
Zu bemängeln habe ich jetzt nicht wirklich etwas. Klar, die Grausamkeiten hätte man durchaus etwas herabsenken können, einige Szenen sind wirklich harte Kost und abstoßend.
Alles in allem ist es eine runde Handlung, hätte vielleicht etwas mehr Spannung und Wendungen haben können, aber das wird wohl Geschmackssache sein.
Das Ende hat mir gefallen, sorgte noch für einen kurzen Aha-Moment und auch wenn das Ende so ein wenig offen bleibt, kann es gut für sich stehen.

Fazit:

Es ist kein Buch, dass ich öfter lesen würde, aber der Schreibstil ist interessant, die Handlung ist faszinierend und abstoßend zugleich und Fans von Bernhard Aichner werden wohl ohnehin zugreifen. Man sollte sich aber bewusst sein, dass dieses Buch nicht für jeden etwas ist. Zartbesaitete Leser sollten daher wohl lieber zu einem anderen Thriller greifen.

Bewertung:

 

Zum Autor:



Bernhard Aichner wurde 1972 geboren und lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck/Österreich. Aichner schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet. Nach den Spannungsromanen Nur Blau (2006) und Schnee kommt (2009) erschienen bei Haymon die Max-Broll-Krimis Die Schöne und der Tod (2010), Für immer tot (2011) und Leichenspiele (2012). Totenfrau ist der erste Thriller, der bei btb erscheint. Für die Recherche dazu arbeitete Aichner ein halbes Jahr bei einem Bestattungsinstitut als Aushilfe. Er wird diese Leserunde als Autor begleiten.

Couch Potatoes - aktuelles Schreibprojekt


(Foto/Quelle: Twitter)

Es ist soweit. Die User auf Animexx haben abgestimmt, also wird mein nächstes Projekt Couch Potatoes sein. =)
Entgegen dem Titel wird aber nicht nur im ganzen Buch auf der Couch abgehangen, es geht lediglich um einen äußerst faulen Jungen, der schneller als es ihm lieb ist die Härte der Realität zu spüren bekommt.

Handlung:

Fabian 'Fabi' kann die Miete nicht mehr zahlen, seine Eltern nehmen ihn nicht auf und so bleibt ihm nur eine Möglichkeit. Er muss bei seinem Ex Sören einziehen, der darüber nicht sehr begeistert ist. Ebenso wenig dessen neuer Freund Dennis. Fabian ist entsetzt, dass Sören ihn so schnell ersetzt hat und das Dennis sich bereits bei eben diesem einquartiert hat. Die beiden Streithähne treiben es so weit auf die Spitze, dass es nur noch Probleme gibt, zudem keimen in Sören und Fabian alte Gefühle wieder auf und nach einer gemeinsamen Nacht schmeißt Sören ihn kurzerhand aus der Wohnung. Schneller als ihm lieb ist, landet Fabian schließlich auf der Straße und fällt immer tiefer in ein Leben, das er sich so niemals erträumt hätte.

Das Buch wird 35 Kapitel haben und ist soweit bereits durchgeplant. Für das Schreiben werde ich mir etwa 2-3 Monate Zeit nehmen. Ich möchte mich einfach nicht stressen und habe somit noch genug Zeit für kleinere Projekte zwischendurch (wie etwa die Wortszenen Challenge auf Bookrix) und meine anderen beiden Bücher Wirbel der Gefühle und The Weapons Dealer, The Rich Boy And This Fucking Police Car, die ebenfalls noch überarbeitet werden und in den Verkauf gehen.

Montag, 4. August 2014

Rezensionen - Nachschub diese Woche

Dank dem NaNoWriMo bin ich gar nicht dazu gekommen endlich mal die Rezis auch hier im Blog zu veröffentlichen und so bin ich ein wenig in Rückstand geraten und natürlich haben sich da einige Rezis angehäuft, die ich diese Woche hier noch hochladen werde. Wenn ich es schaffe, gibt es 2 pro Tag. Unter anderem in dieser Reihenfolge:

1. Totenfrau von Bernhard Aichner
2. Die Rache des Sidhe von Leann Porter
3. Watcher. Ewige Jugend (Die Niemandsland-Trilogie, Band 1) von Nadine D'Arachart und Sarah Wedler
4. Zantaliya - Reise in das Schattenland von Judith Fischer
5. Fantasy-Lesebuch 1 von Fabian Dombrowski (mehrere Autoren)
6. Die Herrschaft der Dämonenfürsten von Monika Grasl
7. Lassiter - Folge 2075: Lassiter und die Arapaho-Amazone von Jack Slade

Mini Lesemarathon #2

Und wieder eine Woche lesen, lesen, lesen. Was gibt's schöneres? =)
Da ich letztes Mal nicht ganz so viel geschafft habe, geht es mit Das Haupt der Welt und Auserwählt - Die Linie der Ewigen weiter und zwei anderen neuen Büchern, alles parallel. Ich sollte nicht mehr an so vielen Leserunden teilnehmen, ist einfach viel zu stressig. XD

Wolfsgrau Nebelherz (Auftakt einer Trilogie)
Autor: Henry D. Rottler
3. überarbeitete Fassung
Seiten: Ebook: 281 / Print: 282
Ebook: 4,99 €
Print: 9,99 €
Meine Rezension zur 1. Auflage

Dem vernarbten und in Ungnade gefallenen Veteranen Huskgrim fällt die Verteidigung des tentakelartigen Bollwerks Grauweiler unverhofft in den Schoss. Gegen eine Übermacht und mit dem intriganten Waffenmeyster Tolbrasa im Genick macht sich Hauptmann „Brandywine“ Huskgrim jedenfalls keine allzu großen Illusionen über das ihnen zugedachte Schicksal. Mit den selbstmörderischen Sappeuren, einer Handvoll gepanzerter Ordensschwestern und Handelsfürst Bratok samt seinen Steppensöldnern versucht dieser bunt zusammengewürfelte Haufen Außenseiter das Unmögliche und bietet selbst einem rachsüchtigen, alten Gott die Stirn. Ein rabenschwarzes Epos, welches das moralische Rüstzeug der Protagonisten auf den Kopf stellt. Der Autor rechnet schonungslos mit klassischen Helden und butterweichen Rollenverteilungen ohne Graustufen ab und formt seine Protagonisten trotz oder gerade wegen ihrer zahllosen Fehlern und Schwächen zu authentischen, raubeinigen Antihelden, mit denen man im Spannungsfeld zwischen offenkundiger Sympathie und hinterfragender Ablehnung mitfiebert und hofft, dass sie auf den letzten Seiten noch die (moralische) Kurve kriegen. (Quelle: Amazon)



Der Fluch von Azincourt (Gesamtausgabe)
Autor: Peter Urban (Pseudonym)
auch in 4 Parts erhältlich, Teil 1 zurzeit gratis
Seiten: ca. 832
Ebook: 3,99 €

Als der französische König den Großmeister des Templerordens Jacques de Molay verhaften lässt, verschwindet ein uraltes Manuskriptes aus dem Orient auf unerklärliche Art und Weise. Einhundert Jahre lang suchte der Orden von Santiago, ein geheimer Bund weiser Männer und Frauen, die über den Grenzen der religiösen Konflikte einer dunklen Zeit stehen, vergeblich nach dem Buch. Dann taucht es unvermutet in den Händen von Nicolas Flamel auf, dem ehrwürdigen Notarius der Pariser Universität. Und plötzlich gehen Gerüchte durch das vom Krieg gegen England erschütterte Frankreich: Meister Flamel hat mit Hilfe seines Grimoarium Blei in Gold verwandelt und den Stein der Weisen geschaffen. Zwischen dem Orden von Santiago und einem gefährlichen und völlig skrupellosen Sammler magischer und obskurer Handschriften, dem bretonischen Baron Jean de Craon, kommt es zu einem erbitterten Wettlauf um den Besitz des Buches. Diese birgt ausser der Goldmacherei noch grössere und gefährlichere Geheimnisse in sich. Als der leichtgläubige, junge Ritter Claire de Saint Germain im Jahr 1415 in den Wirren um den Fall von Paris das Grimoarium aus der Gruft des zwischenzeitlich verstorbenen Meister Flamel stielt und auf die Festung des berüchtigten Nekromanten und Adepten der Schwarzen Künste, Jean de Craon bringt, beschwört er damit unbewusst eine blutige Fehde herauf. Gemeinsam mit de Craon und dessen Enkelsohn Gilles de Laval macht sich Saint Germain an die Arbeit. Um hinter Flamels Geheimnis zu kommen, scheint jedes Mittel recht. De Craon beschwört die Dämonen, damit sie ihnen helfen das Buch zu entschlüsseln. Doch das Böse verlangt für seine Hilfe nach Blut. Zuerst verschwinden in der Gegend um die Festung von Champtocé Bauernkinder auf mysteriöse Weise. Dann ziehen die teuflischen Praktiken von de Craon und seinem Enkel Gilles de Laval weitere Kreise.(Quelle: Amazon)

Sonntag, 3. August 2014

Camp NaNoWriMo - Fazit

Seit einigen Tagen ist es ja überstanden. Ich habe die 50.000 Wörter geschafft und somit mit vielen kleinen Durchhängern 14 von 20 Kapitel geschrieben. Ein wenig enttäuscht bin ich trotzdem, denn in den letzten drei Wochen lief es wirklich zäh und mit dem Schreiben hatte ich auch so meine Liebe Müh' und Not, aber immerhin habe ich einen klasse Start hingelegt und nicht aufgegeben. Ich habe mich diesen verdammten Monat durch 31 Tage gequält (Okay, genau genommen nur 27 Tage XD lol) und immerhin die Hälfte meiner Geschichte geschafft.
Die letzten Tage seit dem 27. bin ich leider nicht mehr richtig zum Schreiben gekommen, aber ich werde zusehen, dass ich die letzten 6 Kapitel auch noch in den nächsten 12 Tagen fertig schreibe, damit ich sie endlich zur Seite legen und mich der nächsten Geschichte widmen kann, die ich die nächsten Tage hier im Blog vorstellen werde.
Ich werde das Buch dann Ende des Monats noch mal kräftig überarbeiten und danach, sofern ich damit zufrieden bin, einigen Verlagen unter die Nase schieben, vielleicht erbarmt sich einer meiner Wenigkeit, ansonsten werde ich wohl für ein Korrektorat/Lektorat sparen müssen und das Buch dann über Bookrix verkaufen. Näheres gibt es demnächst also im Blog. Ich halte euch auf dem Laufenden. =)

Harewood House - Neues Buchprojekt


Okay, ich muss gestehen ganz so neu ist die Idee nicht. Das Projekt habe ich hier schon seit letztem oder vorletztem Jahr herumliegen und beschäftige mich seit einigen Tagen mal wieder damit (hatte ja kein Internet, also habe ich die Zeit für etwas Sinnvolles genutzt).
Eigentlich~ sollte es nur ein Einzelband werden, aber dann habe ich mich entschieden es in drei Teile in Novellenlänge zu schreiben und nun sieht es ganz danach aus als würde es zu einer Trilogie in Romanlänge ausarten. =)
Harewood House wollte ich unbedingt schreiben, weil mich die Jane Austen-Filme (die Bücher habe ich leider noch nicht gelesen) und vor allem seit einer Weile auch die Miniserie Downton Abbey sehr faszinieren. Allgemein mag ich solche Geschichten, die im viktorianischen Zeitalter spielen. Ist also nicht weiter verwunderlich, dass ich mich selbst mal in diesem Bereich versuchen möchte.
In Harewood House geht es um William Audley, der mit seiner Familie samt Dienerschaft in dieses riesige Anwesen zieht. In seinem Alter ist er zum Leidwesen seiner Eltern immer noch nicht in festen Händen und so laden diese kurzerhand Irina Lascelle (Lascelle: kleine Anspielung an die ersten Besitzer des Gebäudes) ein, die bei William jedoch eher auf Abneigung stößt, hat er doch Gefühle für Elise, welche von niederem Stand ist und seinen Eltern überhaupt nicht recht ist.
Innerhalb der Dienerschaft stößt der tollpatschige Gregor hinzu, der kurz davor steht seine Butlerausbildung zu beginnen.
Neben Elise ist auch Albert, ein Vetter von William, der Familie Audley ein Dorn im Auge, denn dieser führt ein eher frivoles und obszönes Leben und macht keinen hehl darum, dass er ein Auge auf Gregor geworfen hat was für seine Umgebung ziemlich skandalös ist.
Als Leser sollte man auf jeden Fall kein Problem mit GayRomance haben. Wobei das nicht unbedingt im Mittelpunkt steht, denke ich.
Auf jeden Fall ist alles noch recht grob, ich muss noch vieles ausarbeiten, Figuren detaillierter entwerfen, recherchieren und mehr auf die Hintergrundgeschichte eingehen, auch wenn Harewood House doch eher in Richtung Romantik geht soll es ja nicht allzu langweilig werden. XD
Momentan plane ich Teil 2 und mal sehen, wenn es gut läuft, erscheint der erste Band vielleicht schon Anfang nächstes Jahr. Ich garantiere für nichts. ;D lol