Montag, 30. November 2015

Schreibtagebuch #4 und Fazit des NaNoWriMo

Da ich im Oktober nichts geschrieben habe fiel der Eintrag weg. November war dafür mal wieder dank NaNoWriMo ein sehr guter Schreibmonat für mich. =)
Ich habe kurzerhand beschlossen statt an Priesterin der Schatten Band 2 (da ich mit Band 1 nicht mal ansatzweise fertig wurde) an Dragon Hunter zu schreiben. Die Idee dazu kam mir übrigens zur etwa selben Zeit im letzten Jahr. Ich wollte unbedingt eine GayRomance Geschichte mit Drachen schreiben - zwei meiner Leidenschaften vereint und habe das ganze Jahr über an Dragon Hunter nach Lust & Laune geschrieben. Jetzt im November wollte ich ein gutes Stück schaffen und die Geschichte eigentlich auch komplett beenden was ich leider nicht geschafft habe. Das werde ich dann nachholen müssen.
Die ersten zwei Wochen verliefen verdammt gut für mich. Der NaNoWriMo fiel auf ein Wochenende von daher konnte ich direkt loslegen und ein gutes Stück schaffen. Pro Tag habe ich in den ersten zwei Wochen etwa um die 3k geschrieben. Das ist mehr als ich in den letzten NaNos geschafft habe und ich kann es immer noch nicht fassen, dass ich die 50k tatsächlich schon nach zwei Wochen intensiven Schreibens erreicht habe. Am 14. November habe ich also mein Ziel erreicht und in der darauffolgenden Woche auch noch die 60k geknackt. Beim Validieren wurden mir aber leider doch ein paar Wörter abgezogen. XD
In der letzten Woche habe ich dann nichts mehr geschrieben. Das Ende von DH, also kurz davor war ich total frustriert, weil die Handlung immer mehr in eine Richtung ging, die ich eigentlich nicht vorgesehen hatte und ich wollte nicht noch mal alles neu schreiben, weil ich zuviel hätte abändern müssen. Somit ist das Ende also noch relativ offen. Einige Ideen habe ich natürlich, aber derzeit bin ich noch am überlegen wie ich die Geschichte enden lasse. Der finale Kampf ist auch nicht so spannend wie ich es mir erhofft hatte. Da muss ich also noch ein wenig hin- und herüberlegen wie ich vorgehe.
Ein paar nachträgliche Änderungen werde ich auch noch vornehmen. So werde ich die ganze Story von der Ich-Perspektive in Er-Form abändern. Ich habe gemerkt, dass Kieran einfach zu unsympathisch wirkt und meine Schreibschwester ist derselben Meinung, also habe ich beschlossen auch noch einige Kapitel aus seiner Sicht zu schreiben, so dass der Leser ihn dann hoffentlich etwas sympathischer finden wird. XD lol
Außerdem kann ich somit später noch etwas besser auf die Clans eingehen, die in der Geschichte vorkommen. Letztenendes werden es also drei Perspektiven, mein Mönch Theres bekommt auch noch einen etwas größeren Auftritt.
Momentan sieht der Stand also so aus:
A4 Seiten: 170
Normseiten: ca. 300
geschrieben beim NaNo: Kapitel 13-29
Word Count beim NaNo: 50-60k
Word Count aktuell: ca. 109k
Fehlen also noch etwa 30-50 Seiten, je nachdem wie viel ich jetzt noch zusammen bekomme für das Ende. +/- 50-100 Zusatzseiten aus Kierans + Theres Sicht sowie Szenen die ich noch hinzufügen muss um das Clanleben etwas deutlicher zu veranschaulichen und neue Ideen hinzuzufügen.
1. Überarbeitung der Rohfassung folgt im Jan./Feb. 2016. Ich muss mir erst mal überlegen wie ich das angehe. Bisher habe ich meine Geschichten, die ich geschrieben habe, noch nie richtig überarbeitet. Das ist also noch Neuland für mich.

Wie sieht es im Dezember aus?

Eigentlich hatte ich vor an Band 1 meiner zwölfteiligen Reihe Dämonenjäger Colin zu schreiben. Allerdings habe ich gemerkt, dass die Hintergrundgeschichte noch ziemlich ausbaufähig ist. Also muss ich erst noch ein wenig daran plotten und das Schreiben von Band 1 auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.
Ich habe letzte Woche an meiner Meermann-Geschichte geplottet und beschlossen evtl. im Dez. an Das Flüstern des Meeres zu schreiben. In der Geschichte geht es um ein Genexperiment.
Story: In der Bucht eines kleinen Küstenortes in Irland wird an einem stürmischen Tag ein seltsamer Junge angespült. Die Geschwister Gavin und Niamh nehmen ihn zögernd auf und stoßen dabei auf ein düsteres, streng gehütetes Geheimnis.
Neben GayRomance wird es wohl mal wieder ein Thriller.

Dienstag, 24. November 2015

Rezension: Der Duft von wilden Erdbeeren von Angela Thirkell


Infos zum Buch:

Einzelband / Band 2 (s. Hinweis)
Originaltitel: Wild Strawberries
Verlag: Manhattan
Autorin: Angela Thirkell
Seiten: 320
Preis: 17,99 € | Ebook:13,99 €

Link zu Amazon

Homepage | Karte von Barsetshire | Facebook | Goodreads | Lovelybooks | Übersicht von Angela Thirkells Romanen (englisch)

Hinweis: Dieser Band ist nach Tea Time bei Mrs. Morland erschienen. Soweit ich das beurteilen kann, da ich diesen Band noch nicht gelesen habe, scheint man die Bücher unabhängig voneinander lesen zu können, da sie nur Barsetshire als Gemeinsamkeit haben. (Wer mehr weiß, kann mir gern eine Info in den Kommentaren hinterlassen.)

Beschreibung:

Mittellose junge Frau trifft jungen Gentleman —
und die englische Landgesellschaft steht Kopf.
England in den 1930er Jahren: Mary Preston ist nach Barsetshire gereist, um als Gast ihrer Tante Agnes auf dem Landsitz der Familie Leslie den Sommer zu verbringen. Dass die hübsche Frau im heiratsfähigen Alter ihr Herz ausgerechnet an den Bonvivant David Leslie verliert, stört den Familienfrieden empfindlich. Schließlich haben Agnes und ihre Mutter, die liebenswert-exzentrische Lady Emily, eine bessere Partie für Mary im Auge. Dumm nur, dass Mary sich so wenig kooperativ und kaum Interesse an ihrem Verehrer mit den tadellosen Manieren zeigt. Und während der Sommer ungewohnt beständig bleibt, wird das Haus der Leslies bald zum Schauplatz von Gefühlsaufruhr, Liebe und Leidenschaft … (Quelle: Manhattan)

Meine Meinung:

Ein schönes Buch. Ich habe es innerhalb von zwei Tagen gelesen und finde, auch wenn die Geschichte im England der 30er spielt, ähnelt es doch ein klein wenig den Regency Romanen. Mir hat es gefallen, dass die Sprache ein wenig veraltet ist, so dass es gut zur damaligen Zeit passt und sich auch flüssig lesen lässt. Die Übersetzung hat mir zumindest gefallen.
Die Figuren waren alle auf ihre Art und Weise sehr gut auseinander zu halten und so gut wie beinahe jeder hat einen mehr oder weniger längeren Auftritt in der Handlung, die mich unweigerlich ein klein wenig an Jane Austen-Romane erinnert hat. Lady Emily erschien mir beim Lesen oft ein wenig sprunghaft, sie ist mitten in einem Gespräch zu einem anderen Thema gewechselt nur um dann zum jeweiligen Thema zurückzukehren. Hervorgestochen ist auch Agnes, die mir Anfangs ein wenig begriffsstutzig erschien als wäre sie etwas einfältig, trotzdem mehr auf dem Kasten hat als man ihr beim Lesen zuerst anmerkt. David mochte ich Anfangs eher weniger. Ein gutaussehender junge Mann, etwas arrogant, der keine Ahnung hat was er vom Leben eigentlich will und gleich mit zwei Frauen anbandelt, was in einem totalen, aber auch amüsanten, Chaos ausartet. Im Verlauf der Handlung wurde er aber zunehmend sympathisch. John gefiel mir sehr gut und er hat eine interessante Vergangenheit und auch Martin hat für einige Momente des Schmunzelns gesorgt. Im Mittelpunkt stand die junge Mary, die bei der Familie Leslie vorübergehend einzieht und in einem Gefühlswirrwarr landet. Kein Wunder bei all den attraktiven Männern um sie herum.
Die Autorin hat die Liebesgeschichte mit Humor unterlegt, manchmal ein klein wenig überzogen, aber durchaus amüsant zu lesen und mit schillernden Persönlichkeiten. Das Gesamtkonzept hat mir sehr gefallen, auch wenn die Geschichte in der ersten Hälfte des Buches ein wenig vor sich hindümpelt und man nicht so recht weiß worauf das Ganze hinauslaufen soll. Auch die Dialoge erschienen mir Anfangs ein wenig belanglos, aber ich habe mich gut unterhalten gefühlt und ab der zweiten Hälfte wurde das Buch immer besser. Auch das Ende gefiel mir sehr.
Die Liebesgeschichte, eine Dreiecksbeziehung, fand ich witzig umgesetzt, nicht allzu gefühlsduselig oder kitschig und seit langem mal wieder eine Lovestory, die mich wirklich fesseln konnte ohne, dass mir die Figuren zu sehr auf den Keks gegangen sind.
Interessant fand ich auch den Handlungsort, denn Barsetshire ist eine fiktive von Anthony Trollope erschaffene Ortschaft in der 29 von Angela Thirkells Romanen angesiedelt sind, die sie von 1930 bis 1961 geschrieben hat.

Fazit:

Ich denke das Buch ist vor allem etwas für Leser, die Familiengeschichten mögen, denn hier geht es ja vornehmlich um die Familie Leslie, und für diejenigen die Liebesgeschichten mögen, die sich eher langsam anbahnen. Ich denke, das Buch ist nicht für jeden etwas, man sollte solche ruhigen Geschichten mögen um Spaß daran zu haben, wird dann aber auch mit einer locker leichten Handlung unterhalten, die witzig zu lesen ist und zudem noch ein Happy End verspricht.

Bewertung:


Zur Autorin:

Angela Thirkell (1890 bis 1961) hat zahlreiche Romane und Sachbücher geschrieben, unter anderem neunundzwanzig „Barsetshire-Romane”, die von den Lesern begeistert aufgenommen wurden. Der erste der Reihe, „Tea Time bei Mrs. Morland”, erschien 1933. Angela Thirkell war zwei Mal verheiratet und hatte vier Kinder. (Quelle: Manhattan)

Rezension: Kings & Fools - Verstörende Träume von Natalie Matt und Silas Mattes


Infos zum Buch:

Band 2 (Kings & Fools-Reihe)
Originaltitel
Verlag: Oetinger34
Autoren: Natalie Matt & Silas Matthes
Seiten: 224
Preis: 9,99 € | Ebook: 5,99 €

Link zu Amazon

Homepage | Goodreads Natalie + Silas | Lovelybooks Natalie + Silas




Beschreibung:

Eine verlorene Liebe. Ein Plan, der im Verborgenen wächst. Neun Internatsschüler, ein geheimer Zirkel. Band 2 der modernen High-Fantasy-Reihe mit Mysteryelementen. Für alle, die von "Game of Thrones" nicht genug bekommen können! Ein einzigartiges Projekt von Silas Matthes und Natalie Matt, unterstützt von Bestsellerautor Bernhard Hennen (Elfen-Serie). Mehr zum Inhalt: Estelle will nur eins: weg! Weg von Favilla, weg von den Visionen, die sie heimsuchen. Sie traut schon lange niemandem mehr. Denn eins ist sicher: Auch ihre Mitschüler haben dunkle Geheimnisse. (Quelle: Amazon)

Meine Meinung:

Der zweite Band hat meiner Meinung nach gelungen angefangen, auch wenn in Favilla an sich nicht viel passiert ist. In diesem Band hat man Estelle etwas näher kennengelernt, erfahren, dass sie unter Visionen leidet und versucht herauszufinden was es damit auf sich hat. Über allem steht ihre Sehnsucht nach ihrem Freund, den sie schmerzlich vermisst und so plant sie ein Unterfangen, dass noch so einiges an Problemen mit sich bringen wird.
Lucas empfand ich in diesem Band als äußerst unnangenehm. Konnte ich mich noch im ersten Band ganz gut in ihn hineinversetzen wirkte er hier auf mich noch unsympathischer als Aron. Ich weiß nicht ob das gewollt ist, dass man ihn von außen so wahrnimmt in Bezug auf Estelle als Protagonistin, aber mir gefiel das nicht wirklich. Lucas wirkte auf mich wie eine fremde Figur.
Aron sorgt in diesem Band ebenfalls für einige Überraschungen und ich war hin- und hergerissen. Schon im ersten Band wirkte er nicht richtig unsympathisch auf mich, jedenfalls war er für mich kein Hasscharakter, auch wenn er einige fiese Dinge getan hat. Umso mehr wollte ich wissen was er zu verbergen hatte.
Die Handlung verlief eher langsam in gemächlichen Bahnen. In der zweiten Hälfte des Buches ging dann alles Schlag auf Schlag und leider hat das auch einige Sympathiepunkte bei Estelle sinken lassen. Ich konnte nicht nachvollziehen wieso sie sich auf einmal so verhalten hat. Die ganze Zeit denkt man, sie wird alles tun um zu Leo zu gelangen und im Verlauf der Handlung erschien es mir, als sei es ihr plötzlich doch egal. Ich konnte damit irgendwie nichts anfangen. Als hätte Estelle ihr Ziel mit einem Fingerschnipsen aus den Augen verloren. Da war ich doch enttäuscht von Band 2. Ich hatte mir davon etwas mehr erhofft.
Das Ende bietet einen interessanten Cliffhanger, der gleich mehrere Fragen aufwirft, die hoffentlich in den Folgebänden beantwortet werden und man durchaus dem dritten Band entgegenfiebert.

Fazit:

Meine Erwartungen sind leider ein wenig enttäuscht worden. Das Buch begann gut und die Ideen gefielen mir auch sehr, aber im Gesamteindruck gefiel mir dieser Band leider doch weniger als der Vorgänger.

Bewertung:


Zum Autoren-Duo:

Natalie Matt wurde 1993 in Freudenstadt im Schwarzwald geboren. Bereits im frühen Teenageralter verfasste sie erste Geschichten. Seit 2012 studiert sie Kulturwissenschaften und Literatur in Hildesheim. Der Band ,,Verstörende Träume" der ,,Kings & Fools"-Reihe ist ihr Debütroman.  
Silas Matthes wurde 1992 in Hamburg geboren und wuchs in einem kleinen Dorf ganz in der Nähe auf. Mit achtzehn Jahren begann er an Texten zu arbeiten, mit zwanzig schrieb er die erste Fassung von „Miese Opfer“. Silas studiert Kreatives Schreiben in Hildesheim und „Miese Opfer“ ist sein Debütroman. (Quelle: Oetinger 34)

Montag, 23. November 2015

Montagsfrage: Gab es dieses Jahr für euch ein Buch/Bücher, das/die ihr als totalen Flop bezeichnen würdet?

Ich hatte durchaus ein paar Flopps, die es gerade noch so auf 3 Sterne gebracht haben. So im Nachhinein hätte ich einigen davon wohl weniger Sterne gegeben.
Also Anfang des Jahres war das dann wohl Die Feenjägerin. Die Liebesgeschichte und die Protagonistin waren eine einzige Katastrophe, obwohl mir das Grundkonzept der Handlung durchaus gefallen hat. Dennoch hat mir das Lesen kaum Spaß bereitet. Durch einige Kapitel habe ich mich schon durchquälen müssen.
Der Serienauftakt von Der verschollene Prinz hat meine Erwartungen leider nicht erfüllen können und war ebenfalls sehr enttäuschend. Das Thema um Sklavenhaltung hat die Autorin ziemlich lieblos gestaltet und ich fand es sehr schade, dass sie nicht mehr daraus gemacht hat. Außerdem hat sich die Geschichte für mich wie eine Fanfiction gelesen, in der es hauptsächlich darum geht die Figuren zu demütigen und zu züchtigen. Ziemlich einfallslos, meiner Meinung nach.
Soul Colours: Blaue Harmonie war nett zu lesen, aber hier war in erster Linie das Problem, dass ich eine SciFi-Geschichte erwartet habe und letztendlich war es eher eine seichte Lovestory, die auf mich noch sehr ausbaufähig gewirkt hat. Das Konzept gefiel mir, aber es ist mal wieder nur eine weitere Schul-Liebesgeschichte.
Momentan lese ich Experiri: Sathorja und auch hier gibt es einige Mängel. Die Idee ist nicht übel, aber das ganze Buch liest sich für mich eher wie die Rohfassung eines Manuskripts. Die Abschnitte sind extrem kurz und springen willkürlich hin und her. Also hier ist noch sehr viel überholungsbedarf.
Nun ja, ich bleibe am Ball und hoffe, dass mich die Folgebände der Serien etwas mehr überzeugen können.

Dienstag, 17. November 2015

Rezension: Mein Kater vom Mars: Her mit dem Stoff! von Kris Benedikt


Infos zum Buch:

Band 1
Originaltitel
Verlag: Edition Tingeltangel
Autor: Kris Benedikt (Christine Spindler & Thomas 'Benedikt' Endl)
Seiten: 148
Preis: 8,99 € | Ebook: 2,99 €

Link zu Amazon
Band 2: Zur Hölle mit den Zigs! (bereits erhältlich)

Homepage | Thomas Endl | Pseudonym Tina Zang | Goodreads | Lovelybooks

Beschreibung:


Surfen auf dem Mars? Völlig unmöglich? Statt auf Teneriffa zu surfen, muss Mike in München bleiben und auch noch mit einer Familie aus England zurechtkommen, die mit Mikes Eltern für die Urlaubszeit das Haus getauscht hat. Doch mit der Familie stimmt etwas nicht. Sie haben fünf große, aber sehr leichte Kisten dabei. Mrs Youngblood ist leichenblass, und ihre Haut schimmert grünlich. Mr Youngblood ist angeblich Astrophysiker, sieht aber eher aus wie ein Bauarbeiter. Und Tochter Nova hat irritierend große Augen und seltsame Haare. Als die Eltern plötzlich verschwinden, hat Mike nicht nur die verzweifelte Nova, sondern auch einen frechen grünen Kater am Hals. Auf der gemeinsamen Suche nach den Youngbloods geraten die drei in ein Abenteuer, in dem sie ziemlich nasse Füße kriegen, und das nicht etwa auf der Erde, sondern auf dem Mars! Ein verrückter Weltraum-Trip in der Tradition von Douglas Adams' "Per Anhalter durch die Galaxis". (Quelle: Amazon)

Meine Meinung:

Cover und Story haben mich direkt neugierig gemacht. Da ich hin und wieder auch gerne Jugendbücher lese und auch mal für schräge Stories zu haben bin war ich gespannt was mich hier erwartet.
An der Seite des recht ruhigen Protagonisten Michael 'Mike' Weber mit einem Faible fürs Surfen erlebt man ein spannendes Abenteuer. Statt dem geplanten Urlaub in Teneriffa zieht Mike zu der Tauschfamilie, die in seinem Zuhause wohnt und lernt die kuriosen Personen kennen, die sich merkwürdig verhalten und erst dank dem Auftauchen einer grünen Katze kommt das Abenteuer so richtig in Fahrt.
Mike finde ich als Protagonist sehr sympathisch. Er wirkt anfangs genauso skeptisch wie der Leser bei allem was über die Familie Youngblood herauskommt, was auf mich sehr realistisch gewirkt hat. Auch die Familie Youngblood nimmt einen Großteil in der Handlung ein. Zwischen Nova und Mike entwickelt sich eine Freundschaft, ob noch mehr daraus wird bleibt offen und auch Novas Eltern hüten ein Geheimnis. Vor allem die grünen Katzen haben es mir angetan, die eine ganz spezielle Rolle auf dem Mars einnehmen und für so einige Überraschungen gut sind.
Das Abenteuer spielt anfangs auf der Erde, später die meiste Zeit auf dem Mars. Das Leben auf dem Mars hat das Autorenduo unterhaltsam dargestellt mit allerlei Kuriositäten, so dass es hier einiges zu bestaunen gibt.
Die Handlung ist einfach gestrickt und lässt auch am Ende keine offenen Fragen zurück. Das Ende an sich ist zwar nicht ganz so spektakulär, bietet aber noch ein paar spannende Szenen.
Die Kapitel sind kurz, so dass man gerne weiterliest und auch für jüngere Leser eignet sich die Kürze sehr gut. Wobei ich denke, dass auch junggebliebene Leser durchaus zugreifen können.
Ich denke mit etwas mehr Humor und Wortwitz hätte mir die Story sogar noch besser gefallen. Auf mich hat sie doch relativ ernst gewirkt beim Lesen, trotz der schrägen Lebensweise auf dem Mars.
Die Handlung ist altersgerecht für jüngere Leser aufgebaut und gut durchdacht.

Fazit:

Wer Per Anhalter durch die Galaxis mag, könnte auch mit dieser Geschichte seinen Spaß haben. Zwar kommt sie nicht ganz an Douglas Adams Werk heran, kann aber dennoch unterhalten und bietet auf jeden Fall für jüngere Leser einen unterhaltsamen Zeitvertreib.

Bewertung:


Zum Autoren-Duo:

Kris Benedikt ist die geballte Autorenkraft von Christine Spindler und Thomas (Benedikt) Endl.
Einzeln blicken sie auf jede Menge Geschichten zurück:
Thriller, Lovestories, Kinder- und Jugendbücher bei vielen renommierten Verlagen, TV-Dokus wie "Der Pate von Rothenburg" und eine Folge für die ZDF-Krimi-Reihe "SOKO 5113". (Quelle: Amazon)

Rezension: Biom Alpha Staffel 1 Episode 1: Aus den Tiefen des Kosmos von Uwe Post, Frank Lauenroth


Infos zum Buch:

Ebook only (s. unten Hinweis)
Staffel 1 Episode 1 (zweimonatiger Rhythmus)
Originaltitel
Verlag: Wurdack
Autoren: Uwe Post, Frank Lauenroth, Niklas Peinecke, Frederic Brake
Seiten: 138
Preis: 2,99 €

Link zu Amazon
Biom Alpha Staffel 1 Episode 2: Die Klankrieger von Olakan (erscheint am 1. Dezember 2015)
Homepage | Facebook | Twitter | Goodreads | Lovelybooks

Hinweis: Entsprechend der Inhaltsangaben der einzelnen Episoden werden die Bände 1-3 und 4-6 als Sammelbände im Taschenbuchformat herausgegeben. Datum ist noch nicht bekannt.

Beschreibung:

Die gefeuerte NASA-Mitarbeiterin Dr. April Reignar und der Hobbyastronom Jimmy MacPeale entdecken, was Ufologen schon immer wussten: Wir sind nicht allein!
Ein riesiger Schwarm von Flugobjekten nähert sich der Erde. Als sich diese Nachricht verbreitet, fiebern UFO-Jünger dem ersehnten Erstkontakt mit den Aliens entgegen.
Während die Welt auf die Landung der Außerirdischen wartet, stellt ein Arzt in Brasilien fest, dass dies nicht der erste Besuch aus dem All ist. Auch seine biologischen Forschungsobjekte kamen einst aus den Tiefen des Kosmos … (Quelle: Wurdack Verlag)

Meine Meinung:

Mit der neuen Science Fiction-Reihe Biom Alpha gibt es einen spannenden Auftakt, der kurzweilige Unterhaltung bietet. Das Cover gefällt mir und auch die Länge von etwa 138 Seiten ist etwas mehr als das was man von Heftromanen gewohnt ist.
Der Anfang spielt auf der Erde im Jahr 2025. Ergo hat sich technisch nicht allzu viel geändert, aber vor allem in der Wissenschaft gibt es dennoch einige neue Ergebnisse von denen ich an dieser Stelle nicht allzu viel vorwegnehmen möchte.
Es gibt mehrere Erzählstränge die parallel verlaufen, so dass man am Anfang zwar auch mit vielen Figuren konfrontiert wird, aber ich finde es bleibt noch überschaubar.
Mit April Reignar konnte ich mich bisher nicht wirklich anfreunden. Sie wirkte etwas unsympathisch auf mich. Jimmy MacPeale wirkt im ersten Band noch sehr schwammig. Ich bin mir nicht sicher ob er nicht noch etwas verbirgt. Neben den beiden Figuren in Texas gibt es noch den Hamburger Journalisten Marten mit dem ich bisher noch am besten klar kam. Auch die Wissenschaftler Dr. Imhoff und Haniel sind interessante Figuren, wirken allerdings am Anfang als würden sie dem gängigen Klischee folgen. Ich bin gespannt wie sich die beiden Figuren noch im Verlauf der Handlung ändern werden. Die Lebensform Lopu gefiel mir auch sehr gut und bietet einen interessanten Handlungsstrang, der mir bisher am besten gefallen hat.
Was mir etwas zu kurz kam waren die Beschreibungen der Umgebung und auch die Figuren wirken noch ein wenig blass. Es hätte gerne ein klein wenig mehr sein können.
Beim Lesen habe ich etwas gebraucht um in die Geschichte reinzukommen und der erste Teil ist auch noch nicht ganz so spektakulär. Gegen Ende wird es jedoch spannender und macht Lust auf mehr.
Im Gegensatz zu Einzelgeschichten wie man es bei Heftromanen für gewöhnlich kennt, ist es in diesem Fall eher ein Serial, eine Fortsetzungsgeschichte, ergo ist das Ende auch offen und lässt einige Spekulationen offen wie es in Episode 2 weitergehen könnte.

Fazit:

Wer SciFi in Form von kurzen Episoden mag sollte einfach mal reinlesen. Die Serie wird von mehreren Autoren geschrieben und bietet kurzweilige Unterhaltung.

Bewertung:


Zu den Autoren:

Die Serie wird von 7 Autoren konzipiert, betreut, geschrieben, überarbeitet und lektoriert. In Episode 1 kommen Uwe Post (der Serienerfinder, der zugleich in der gesamten Serie als Regisseur fungiert) , Niklas Peinecke, Frederic Brake und Frank Lauenroth zu Wort. In den späteren Episoden greifen dann außerdem Uwe Hermann, Merlin Thomas und Christian Weis ins Geschehen ein. (Text wurde der Leserunde auf Lovelybooks entnommen)

Rezension: Mordskunst von Klaus Paffrath


Infos zum Buch:

Band 2
Originaltitel
Verlag: Sutton
Autor: Klaus Paffrath
Seiten: 200
Preis: 12,99 € | Ebook: 9,99 €

Link zu Amazon

Facebook | Goodreads | Lovelybooks




Beschreibung:

Der Liebe wegen kehrt Johannes Fielding als Staatsanwalt nach Erfurt zurück. Kaum dort angekommen, stolpert er bereits über seine erste Leiche und das direkt vor der Erfurter Staatsanwaltschaft. Kurze Zeit später verschwindet der zuständige Staatsanwalt Peer Hildebrandt. Hatte er etwas mit dem Mord zu tun oder wurde er selbst Opfer eines Verbrechens? Fielding ermittelt und bringt sich damit schnell in Gefahr. Vertraut er den richtigen Leuten? (Quelle: Sutton Verlag)

Meine Meinung:

Den ersten Fall von Johannes Fielding habe ich nicht gelesen, bin aber gut in diesen reingekommen. Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gefallen. Vor allem die Umgebungsbeschreibungen und Fachgespräche wirkten sehr detailliert auf mich.
Fielding ist ein Analytiker und bisher einer der tollpatschigsten Staatsanwälte, der mir untergekommen ist. Es gab viele Momente zum Schmunzeln und Klaus Paffrath hat eine Menge gelunger Wortwitze in die Handlung eingestreut.
Viel über Fieldings Leben erfährt man in diesem Band nicht, nur dass es mit der Lebensgefährtin nicht so gut läuft und das Tina sich äußerst seltsam verhält und den Leser vor so einige Fragen stellt. Was allerdings nicht immer so recht nachvollziehbar gewesen ist.
Der erste Arbeitstag in der neuen Kanzlei bringt noch so einige weitere unliebsame Überraschungen mit sich. Die Handlung beginnt auf den ersten hundert Seiten eher gemächlich, kommt aber später richtig in Fahrt und hat einige spannende Szenen zu bieten.
Die Nebenfiguren in Fieldings Umfeld waren recht gut zu unterscheiden. Besonders gefallen haben mir die Figuren, die als Sidekick dienen und für einige Running Gags gesorgt haben, aber auch Neukamp, Paulsen und Hildebrandt sind interessante Figuren mit denen Fielding es im Verlauf der Handlung zu tun bekommt.
Trotz dem Humor, bleibt die Handlung größtenteils ernst und behandelt ein interessantes Thema, mehr als das es um Kunst geht verrate ich an dieser Stelle aber nicht.
Der Autor hat in diesem Punkt gut recherchiert und es war durchaus interessant zu lesen. Alles in allem wirkt die Geschichte sehr stimmig und neben einigen spannenden Aktionen seitens Fielding liegt der Fokus auf der Aufdeckung des Falles und Fielding glänzt hier mit dem Wissen eines Staatsanwalts.
Das Ende hat mir gut gefallen. Es wurde spannend und gab noch einige Szenen zum Schmunzeln.
Trotz der 200 Seiten habe ich doch eine ganze Weile für das Buch gebraucht, typisch für Sutton-Romane ist die Schrift wieder sehr klein gehalten und dank der vielen Fachgespräche unter Staatsanwälten musste ich mich doch sehr auf den Krimi konzentrieren.

Fazit:

Ein ernster Krimi mit spannenden Elementen, der auch mit Humor zu unterhalten weiß. Wer gerne Krimis mit Staatsanwälten mag sollte mal in diese Buchreihe reinlesen.

Bewertung:


Zum Autor:

Klaus Paffrath, Jahrgang 1961, ist seit 1993 als Jurist in der Thüringer Landesverwaltung tätig. Aber das ist nicht der einzige Grund für mörderische Fantasien: Seit vielen Jahren schreibt er Kurzkrimis, schaffte es beim Thüringer Krimipreis 2012 auf die Longlist und veröffentlichte 2010 unter der Pseudonym Johannes Goettsche »Kanzlerbonus«, seinen ersten Krimi um Johannes Fielding. (Quelle: Sutton)

Montag, 16. November 2015

Rezension: Tödliche Jagd von Silvia Stolzenburg




Infos zum Buch:

Der erste Fall für Anna Benz und Markus Hauer
Originaltitel
Verlag: Bookspot Verlag
Autorin: Silvia Stolzenburg
Seiten: 288
Preis: 12,95 € | Ebook: 7,99 €

Link zu Amazon

Homepage | Facebook | Goodreads | Lovelybooks

Band 2: Die Fliege (erscheint am 1. März 2016)


Beschreibung:

Als an einem verregneten Samstagmorgen im März 2015 das Bereitschaftshandy von Oberkommissarin Anna Benz klingelt, ahnt sie nicht, dass schon bald ihr ganzes Leben aus den Fugen geraten wird. Denn die Leiche, die im Stuttgarter Schlossgarten entdeckt wurde, ist keine Unbekannte für Anna. Die Ermittlungen führen Anna und ihren Kollegen Markus Hauer in eine Welt von Sex und Gewalt, doch schon bald lassen die Spuren am Tatort vermuten, dass etwas noch weitaus Beängstigenderes hinter der Tat stecken könnte. Als wenige Tage später ein Toter im Tigergehege des Züricher Zoos auftaucht, scheint das Rätsel perfekt. (Quelle: Amazon)

Meine Meinung:

Der Auftakt der Krimireihe war spannend zu lesen. Scheinbar völlig unabhängig voneinander werden einige Leichen gefunden und erst nach und nach finden die Ermittler heraus welche Verbindung zwischen ihnen besteht. Im Vordergrund stehen in diesem Krimi vor allem die Ermittlungen, die Suche nach Indizien und Hinweisen und Befragungen der Zeugen.
Das Ermittlerduo Anna Benz und Markus Hauer ist eine äußerst gegensätzliche Mischung. Während Markus noch ein tatenvoller Frischling unter den alteingesessenen Emittlern ist, ist Anna eine sehr hitzköpfige Person mit der ich ab und an so meine Liebe Müh & Not hatte auf einen Nenner zu kommen. Ich bin nicht so richtig warm mit ihr geworden. Markus war mir hingegen von Anfang an sympathisch und er hat so manch eine Situation wieder aufgelockert, wenn Anna mal wieder auf 180 war, was sie leider doch recht oft in diesem Band gewesen ist.
Die Nebenfiguren blieben bis auf einige wenige doch noch recht blass, dennoch konnte man sie ganz gut voneinander unterscheiden.
Nebenbei gab es zur Abwechslung auch aus Sicht einer weiteren Person Textstellen, die Anfangs sehr undurchschaubar wirkt und noch für so einige Überraschungen sorgen wird.
Der Aufbau der Handlung hat mir gut gefallen und es blieben auch keine offenen Fragen bezüglich des Falls. Dazu hat man auch ein wenig aus Annas Vergangenheit erfahren und ihren eigenen Schwierigkeiten damit und mit einem weiteren Problem fertig zu werden sowie dem Auftauchen einer alten Flamme. Dieser Fall ist ein ganz persönlicher für sie, der einiges von der Ermittlerin abverlangt und das merkt man beim Lesen auch.
Der Schluss ist ein unerwartet aktuelles Thema. Dazu möchte ich hier allerdings nicht zu viel verraten, da es doch einiges vom Ende vorwegnehmen würde. An sich ist das Finale nicht ganz so spektakulär, es gibt zwar vorher eine spannende Szene, aber das Ende wirkt dann doch recht realistisch und nicht wie aus einem Hollywoodfilm entnommen.
Ich finde der erste Band ist ein gelungenes Krimidebüt der Autorin, die bisher vornehmlich historische Bücher geschrieben hat und ich bin sehr gespannt auf den nächsten Band.

Fazit:

Wer es unblutig mag, sollte zugreifen. Der erste Fall von Anna Benz und Markus Hauer lässt Ermittler und Leser lange im Dunkeln tappen worum es eigentlich geht und bietet interessante Polizeiarbeit in Stuttgart.

Bewertung:


Zum Autor:

Dr. phil. Silvia Stolzenburg studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Tübingen. Im Jahr 2006 promovierte sie dort über zeitgenössische Bestseller. Kurz darauf machte sie sich an die Arbeit an ihrem ersten Roman. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin arbeitet sie als freiberufliche Englischdozentin und Übersetzerin. Sie lebt mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb, fährt leidenschaftlich Rennrad, gräbt in Archiven oder recherchiert vor Ort bei Kripo, LKA, SEK und der Rechtsmedizin – immer in der Hoffnung, etwas Spannendes zu entdecken. (Quelle: Bookspot Verlag)

Dienstag, 3. November 2015

Monatsrückblick Oktober 2015

Im Oktober war ich mal wieder richtig fleißg und habe 14 von 10 vorgenommenen Büchern gelesen. Für meine Verhältnisse war es diesmal ziemlich viel. Normalerweise schaffe ich kaum 5 Bücher im Monat, allerdings habe ich diesmal auch nicht ganz so viele Wälzer gelesen wie man sieht und dank der Arbeitssuche habe ich derzeit auch etwas mehr Zeit zum Lesen. Dank NaNoWriMo muss ich im November aber wahrscheinlich ohnehin wieder kürzer treten. Neben dem Schreiben komme ich meist nicht wirklich viel zum Lesen. Alles unter einen Hut zu kriegen ist auch nicht so einfach.

Im Oktober gelesen/Neuheiten:

Die Rezensionen findet ihr wie immer rechts in der Spalte. =)
Wie immer auch ein paar super Selfpublisher Romane wie Wo du auch bist oder Der blutende Planet. Kann ich nur empfehlen!

Weitere Neuheiten:

Die vier Bücher von rechts lese ich momentan. Die beiden mitteleren davon habe ich so gut wie durch. Rezis folgen also demnächst.

E-Books/Leserunden:


Auftakt einer Serie

Vor den Augen seiner Mutter wird der telepathisch begabte Ben entführt, um von einer staatlichen Geheimorganisation zum perfekten Söldner ausgebildet zu werden. In dem unmenschlichen System findet er in dem Telekineten Vincent einen Vertrauten und Freund. Als Vincent entlassen wird, verwandelt sich die Ausbildung für Ben in seine ganz persönliche Hölle – und es dauert lange, bis Vincent sein Versprechen einlöst und sie sich wiedersehen. (Quelle: Deadsoft Verlag)



 


Ebook only!
Die beiden Jugendlichen Alexander und Anna begegnen auf einer Wanderung der geheimnisvollen Askaya und damit ihrem eigenen Schicksal. Die Suche nach vier gestohlenen Stundengläsern verschlug die Kriegerin aus ihrer Welt Esmarillion nach Schottland. Denn nur wenn alle sieben »Gläser der Elemente« wieder vereint sind, kann ihre Parallelwelt gerettet werden, die von den bösartigen Einaren bedroht ist. Zu dritt machen sie sich auf eine Reise, die vom mythischen Herz der Highlands bis in das fantastische Universum Askayas führt. (Quelle: Gmeiner Verlag)
 
 
 
 
 
 
Neve ist eine Geistersängerin, deren Aufgabe darin besteht, verlorenen Seelen den Übergang ins Jenseits zu ermöglichen. Schwarze Magier hingegen wollen aus den Geistern eine unbesiegbare Armee aufstellen und haben daher die Jagd auf die friedlichen Sängerinnen eröffnet. Alleine der Geisterritter Arrion, der sich gegen Neves Willen zu ihrem Beschützer aufschwingt, scheint in der Lage, ihr gegen die Bedrohung beistehen zu können. Es ist allerdings nicht hilfreich, dass sie sich über die Grenze des Todes hinweg verlieben … (Quelle: Amrûn Verlag)







Nach dem gewaltsamen Tod seiner Eltern wuchs der junge Takeru in Deutschland auf und kehrt nun als Fremder ins geheimnisvolle Japan zurück. Schon bald bedroht der Feind der Familie sein Leben und bedient sich dabei heimtückischer Geister und Zauberei. Als Takeru den Kampf aufnimmt, lernt er die schöne Schwertkämpferin Ayumi kennen und verliebt sich in sie. Gemeinsam kommen sie dem Rätsel um seine Herkunft näher, doch Ayumi hat ein dunkles Geheimnis. Um sie zu retten, muss Takeru das Drachenblut in seinen Adern wecken und sich seinen übermächtigen Feinden stellen. (Quelle: Amrûn Verlag)






Staffel 1 Episode 1

Die gefeuerte NASA-Mitarbeiterin Dr. April Reignar und der Hobbyastronom Jimmy MacPeale entdecken, was Ufologen schon immer wussten: Wir sind nicht allein! Ein riesiger Schwarm von Flugobjekten nähert sich der Erde. Als sich diese Nachricht verbreitet, fiebern UFO-Jünger dem ersehnten Erstkontakt mit den Aliens entgegen. Während die Welt auf die Landung der Außerirdischen wartet, stellt ein Arzt in Brasilien fest, dass dies nicht der erste Besuch aus dem All ist. Auch seine biologischen Forschungsobjekte kamen einst aus den Tiefen des Kosmos ... (Quelle: Wurdack Verlag)





November Neuheiten, die mich interessieren:

  • Rock Kiss - Eine Nacht ist nicht genug (Band 1) von Nalini Singh
  • Cop Town. Stadt der Angst von Karin Slaughter
  • Jane Austen bleibt zum Frühstück von Manuela Inusa
  • Das Kurtisanenhaus von Amy Tan
  • Die Tiefe von Nick Cutter
  • California Dreaming - 100 geniale Tage in San Diego von David Fermer
  • Verrat von Jamie Doward
  • Ein Jahr wie dieses von Daniele Bresciani
  • Der Schuldige von Lisa Ballantyne
  • Eine strahlende Zukunft von Richard Yates
  • Kapitalismus und Hautkrankheiten von Jasmin Ramadan
  • Nebelsilber von Tanja Heitmann
  • Ein anderes Paradies von Chelsey Philpot
  • Die Gestirne von Eleanor Catton
  •  Der Duft von wilden Erdbeeren von Angela Thirkell
  • Willkommen im Bellweather Hotel von Kate Racculia
  • Cold Spring Harbor von Richard Yates
  • Elf Tage in Berlin von Hakan Nesser
  • Tief im Herzen - Quinn 1 von Nora Roberts
  • Unter den Sternen von Francesco Zingoni
  • Tödliche Brandung von Frode Granhus
  • Impuls (Band 1) von Dave Bara
  • Der Weg der Könige (Band 1, Taschenbuch) von Brandon Sanderson
  • Farbenblind von Colby Marshall
  • Götter der Rache von Giles Kristian
  • Der Händler der verfluchten Bücher von Marcello Simoni
  • Imperium des Lichts von Torsten Fink
  • Milchsblut von Clara Weiss
  • Soul Colours: Rote Rebellion (Band 2) von Marion Hübinger
  • YPPIES: Geheimer als geheim (Band 2) von Bibi Mahony 
  • Manipuliert von Keith Thomson
  • Sehnsucht: Irrweg ins Herz von T.C. Jayden
  • Frostseelen von Natalie Speer
  • Divinitas von Asuka Lionera
  • Katz und Mord: Ein Sauerlandkrimi von Mareike Albracht
  • Der ewige Wunsch von Christian Zeitmann
  • Allein mit dem Feind von Alexandra Stefanie Höll
  • Mitsukoshi von Frank Schlender

Sonntag, 1. November 2015

Neuzugänge KW #44

Und mal wieder einige Neuzugänge von Leserunden auf Lovelybooks. =)


Neve ist eine Geistersängerin, deren Aufgabe darin besteht, verlorenen Seelen den Übergang ins Jenseits zu ermöglichen. Schwarze Magier hingegen wollen aus den Geistern eine unbesiegbare Armee aufstellen und haben daher die Jagd auf die friedlichen Sängerinnen eröffnet. Alleine der Geisterritter Arrion, der sich gegen Neves Willen zu ihrem Beschützer aufschwingt, scheint in der Lage, ihr gegen die Bedrohung beistehen zu können. Es ist allerdings nicht hilfreich, dass sie sich über die Grenze des Todes hinweg verlieben … (Quelle: Amrûn Verlag)







Nach dem gewaltsamen Tod seiner Eltern wuchs der junge Takeru in Deutschland auf und kehrt nun als Fremder ins geheimnisvolle Japan zurück. Schon bald bedroht der Feind der Familie sein Leben und bedient sich dabei heimtückischer Geister und Zauberei. Als Takeru den Kampf aufnimmt, lernt er die schöne Schwertkämpferin Ayumi kennen und verliebt sich in sie. Gemeinsam kommen sie dem Rätsel um seine Herkunft näher, doch Ayumi hat ein dunkles Geheimnis. Um sie zu retten, muss Takeru das Drachenblut in seinen Adern wecken und sich seinen übermächtigen Feinden stellen. (Quelle: Amrûn Verlag)






Staffel 1 Episode 1

Die gefeuerte NASA-Mitarbeiterin Dr. April Reignar und der Hobbyastronom Jimmy MacPeale entdecken, was Ufologen schon immer wussten: Wir sind nicht allein! Ein riesiger Schwarm von Flugobjekten nähert sich der Erde. Als sich diese Nachricht verbreitet, fiebern UFO-Jünger dem ersehnten Erstkontakt mit den Aliens entgegen. Während die Welt auf die Landung der Außerirdischen wartet, stellt ein Arzt in Brasilien fest, dass dies nicht der erste Besuch aus dem All ist. Auch seine biologischen Forschungsobjekte kamen einst aus den Tiefen des Kosmos ... (Quelle: Wurdack Verlag)




Band 2

Der Liebe wegen kehrt Johannes Fielding als Staatsanwalt nach Erfurt zurück. Kaum dort angekommen, stolpert er bereits über seine erste Leiche und das direkt vor der Erfurter Staatsanwaltschaft. Kurze Zeit später verschwindet der zuständige Staatsanwalt Peer Hildebrandt. Hatte er etwas mit dem Mord zu tun oder wurde er selbst Opfer eines Verbrechens? Fielding ermittelt und bringt sich damit schnell in Gefahr. Vertraut er den richtigen Leuten? (Quelle: Sutton Verlag)