Samstag, 18. März 2017

Rezension: The Walking Dead (Band 1) von Robert Kirkman & Jay Bonansinga

Infos zum Buch:

Originaltitel
Verlag: Heyne
Autoren: Robert Kirkman & Jay Bonansinga
Seiten: 448
Preis: 8,99€ | Ebook: 7,99€
Amazon
Band 1-6 (bereits erhältlich) | Band 7 (13.6.2017) | Ebook only: Ein ganz normaler Tag im Büro
Twitter | Goodreads | Lovelybooks

Beschreibung:

Der Aufstieg des Govenors
Die Apokalypse: Eine weltweite Plage lässt die Toten wiederauferstehen und Jagd auf Menschenfleisch machen. Die wenigen Überlebenden fliehen in Angst und Schrecken – bis auf einen. Der Mann, den sie später nur »Governor« nennen werden, beschließt, sich dem Grauen entgegenzustellen. Dies ist seine Geschichte… (Quelle: Randomhouse)

Meine Meinung:

Ehrlich gesagt habe ich mich eine Weile geziert mit der Buchreihe zu beginnen, obwohl ich ein großer Fan der Fernsehserie bin. Ich kannte den Gouvernor bereits aus der Serie, doch zu dem Zeitpunkt als er eine größere Rolle in der Handlung gespielt hat, hab ich diese Figur so sehr gehasst, dass ich die Buchreihe erst boykottieren wollte. Nach mehrmaligem Anschauen der Serie fand ich die Figur dann aber doch irgendwie auf eine Art faszinierend und bin auf die Bücher aufmerksam geworden.
Der erste Band beginnt ohne große Umschweife und ein Ereignis übertrumpft das nächste. Die Figuren und ihr Überlebenskampf sind spannend gestaltet und so erfährt man in diesem Band auch wie der Gouvernor nach Woodbury kommt und wie er davor gelebt hat, bzw. was er überhaupt für eine Person gewesen ist und welche aufregenden Situationen er überstand. Ebenso seine Tochter Penny. Die Wende zum Ende hin hat mich doch sehr überrascht und es gab einen erstaunlichen Aha-Moment für mich.
Die Figuren fand ich ganz gut ausgearbeitet. Als Leser bleibt man jedoch eher stiller Beobachter als das man eine tiefere Beziehung zu den Figuren aufbauen kann und warm mit ihnen wird. Was vornehmlich auch an der Handlung liegen mag. Die Geschichte spielt in einem Endzeit-Szenario, in dem die Protagonisten tagtäglich um ihr Überleben kämpfen müssen und grauenvollen Untoten ausgesetzt sind. Sie müssen Dinge tun, die sie sich wahrscheinlich niemals zugetraut hätten und werden innerhalb der Handlung zu anderen Menschen. Dennoch fand ich es spannend an ihrer Seite zu sein und zu erleben wie sie über sich hinaus wachsen.
Der Schreibstil ist am Anfang ein wenig distanziert. Auch, dass die Geschichte im Präsens geschrieben ist, hat mir am Anfang ein wenig Probleme beim Lesen bereitet. Man gewöhnt sich allerdings schnell daran und wenn man erst mal von der Geschichte gefesselt ist stört das auch nicht weiter.
Die Cover der Buchreihe gefallen mir. Ich finde sie haben einen guten Wiedererkennungswert und stechen hervor. Die düsteren Farben passen zum Thema Endzeit/Postapokalypse.
Der erste Band hat mich wider Erwarten positiv überrascht und mich gut unterhalten. Ich bin sowieso ein großer Fan von Zombies und die Buchreihe werde ich auf jeden Fall weiterhin verfolgen.

Fazit:

Wer Fan von Zombies und der Serie The Walking Dead ist, sollte unbedingt reinlesen. Der Gouvernor mag kein allzu großer Sympathieträger sein, doch die Handlung ist raffiniert geschrieben und weiß zu begeistern.

Bewertung:


Zu den Autoren:

Jay Bonansinga studierte Filmwissenschaften am Columbia College in Chicago und zählt heute zu den vielseitigsten Thriller- und Horrorautoren der Gegenwart. Gemeinsam mit The Walking Dead-Erfinder Robert Kirkman arbeitet er an den Romanen zur Erfolgsserie. Jay Bonansinga lebt mit seiner Familie in Evanston, Illinois.

Robert Kirkman ist der Schöpfer der mehrfach preisgekrönten und international erfolgreichen Comicserie The Walking Dead. Die gleichnamige TV-Serie wurde von ihm mit entwickelt und feierte weltweit Erfolge bei Kritikern und Genrefans gleichermaßen. Zusammen mit dem Krimiautor Jay Bonansinga hat er nun seinen ersten Roman aus der Welt von The Walking Dead veröffentlicht.

Dienstag, 14. März 2017

Gemeinsam Lesen #205: Under Water von Matt de la Peña

1. Welches Buch liest du gerade und auf welche Seite bist du?

Ich lese Under Water von Matt de la Peña und bin auf Seite 62/345

Überleben ist erst der Anfang
Sonne, Meer, Mädchen in Bikinis – so schlimm wird der Ferienjob auf dem Luxuskreuzfahrtschiff schon nicht werden, denkt sich Shy. Aber dann erschüttert ein ungeheures Erdbeben Kalifornien und löst einen Tsunami aus. Shy gelingt es gerade noch sich in ein Rettungsboot zu hieven – zusammen mit Addie, einer jungen Passagierin. Ohne Trinkwasser und Nahrung treiben sie auf dem Ozean. Haie umkreisen ihr Boot und riesige Monsterwellen, Ausläufer des Tsunamis, rasen auf sie zu. Doch das sind noch die geringsten ihrer Probleme… (Quelle: dtv)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Shy hatte das Gefühl, etwa drei Sekunden geschlafen zu haben, als sein Wecker ihm ins Ohr zu plärren begann.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Das Buch habe ich letztes Jahr, also vor Monaten bei der Mayerschen, entdeckt. Hab mir aber nur zum Merken ein Foto gemacht und weil mich das Buchcover so angesprochen hat, bin ich neugierig geworden und als sich die Gelegenheit bot und auch mein Budget es zugelassen hat, hab ich mir den Roman gekauft und bin diese Woche dabei Shys Abenteuer auf hoher See zu lesen. Bisher ist der Roman ganz gut geschrieben. Seltsame Ereignisse geschehen, aber ich schätze mal, es wird noch spannender - ich hoffe es zumindest.

4. Cliffhanger, Happy End oder ein offenes Ende. Was magst du lieber und weshalb?

Um ehrlich zu sein kommt es drauf an, ob es ein Roman oder eine Reihe ist. Bei Buchreihen finde ich Cliffhanger ziemlich toll, da sie Lust auf mehr machen und die Neugier für den nächsten Band steigern. Bei Einzelbänden sind mir Happy Ends lieber. Offene Enden passen nicht zu jeder Geschichte. Das muss schon gut gewählt sein.

Montag, 13. März 2017

Montagsfrage: Würdest du sagen, dass du beim Buchkauf einen bestimmten Coverdesign-Stil bevorzugst?

Gewissermaßen gehe ich manchmal durchaus beim Kauf nach Covern, weil sie mich in dem Fall tatsächlich ansprechen. Das gilt aber nicht bei allen Romanen. Vor allem ausgefallene Buchcover oder wunderschöne Landschaftsbilder sprechen mich oftmals sofort an. Auch Cover, die einen ruhigen Eindurck vermitteln wie etwa die von Nicholas Sparks finde ich total schön. Ich mag vor allem auch Bilder, die etwas über den Inhalt des Buches aussagen oder eben einfach nur cool sind und die man sich immer wieder anschauen muss, weil sie ein richtiger Blickfang sind. Aber die Handlung ist mir meistens wichtiger, wenn die mir nicht zusagt, kann das Cover noch so gut aussehen, dann wird das Buch trotzdem nicht gekauft. Aber es macht bei mir schon etwas her, wenn Story und Cover mich für das jeweilige Buch begeistern können und auch zusammen passen. Nicht ist schlimmer, als wenn beispielsweise eine Figur auf dem Cover eines Buches zu sehen ist und überhaupt nicht so aussieht wie irgendeine Figur im Roman und man sich fragt wer zum Teufel das eigentlich sein soll. ;-)

Top Ten Thursday: 10 Autoren, von denen man am meisten Bücher im Regal stehen hat

  • Markus Heitz
  • Bernhard Hennen
  • Catherine Simon
  • Ken Follett
  • James Patterson
  • George R.R. Martin
  • Agatha Christie
  • Ashley Carrington aka Rainer M. Schröder
  • Christopher Ross
  • John Grisham
Diesmal war die Auswahl schwierig, weil ich an sich von keinem der Autoren so richtig viele Bücher im Regal stehen habe. Ich habe zwar Bücher von diversen Autoren, aber es war nicht leicht herauszufinden von wem am meisten. Dennoch konnte ich hier 10 herausfiltern.

Dienstag, 7. März 2017

Gemeinsam Lesen #204: Bitterer Calvados von Catherine Simon

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese derzeit einige parallel, aktuell lese ich Bitterer Calvados (Band 3) von Catherine Simon und bin auf Seite 106/255.

Deauville im Frühling. Bereits zum fünften Mal lockt der Ort mit seinem Krimi-Festival "Mord am Meer" die Besucher an. Und diesmal ist es den Organisatoren sogar gelungen, den berühmten Bestsellerautor Jean-Paul Picard für eine Lesung zu engagieren. Der Autorenabend ist ein voller Erfolg. Doch am nächsten Morgen liegt Picard tot in seiner Hotelsuite. Das Letzte, was er zu sich genommen hatte, war ein Calvados – und der hatte es in sich: Picard wurde vergiftet. Bei seinen Ermittlungen trifft Kommissar Leblanc auf missgünstige Autoren, gierige Verleger und weibliche Fans, die es faustdick hinter den Ohren haben. (Quelle: Goldmann)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Am nächsten Morgen war Leblanc als Erster im Büro und schon ganz bei der Sache, als Nadine eintraf.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Mir ist gerade beim Schreiben des Posts aufgefallen, dass die Leblanc-Krimiserie derzeit die einzige Reihe ist, die ich mir regelmäßig bei Erscheinen kaufe. In erster Linie mag ich die Buchreihe vor allem wegen der Kürze! Endlich mal Bücher die mit jeweils ca. 250 Seiten nicht so ellenlang sind und trotzdem gut unterhalten können. Und mir gefallen die schönen Buchcover. Vor allem im dritten Band geht es diesmal auch um mein absolutes Lieblingsthema: Bücher und Schriftsteller! Da kann das Buch ja nur gut werden.

4. Hat sich dein Lieblings Buch in den letzten Jahren verändert?

Ich verstehe nicht ganz inwiefern sich das Buch verändert haben soll? Aus meiner Sichtweise oder anderweitig? Mein absolutes Lieblingsbuch ist immer noch "Die Frau in Weiß" von Wilkie Collins. Das Buch hat mich damals sehr beeindruckt und mir gefällt die experimentelle Art aus der der Roman geschrieben wurde.

Montag, 6. März 2017

Montagsfrage: Wie kommst du mit Unterbrechungen beim Lesen klar, findest du leicht wieder in die Handlung zurück?

Im Prinzip kommt es ganz darauf an, wie lange diese Pausen sind, denn Pausen mache ich beim Lesen gewissermaßen immer. Ich kann Romane nicht an einem Stück lesen, von Anfang bis Ende. Dazu reicht meine Konzentration gar nicht mehr aus. Auch wenn ich das früher durchaus gebracht habe.
Bei relativ kurzen Pausen stört es mich nicht, da steige ich gut wieder in die Handlung ein und weiß noch sehr genau was alles passiert ist. Bei längeren Pausen von mehreren Tagen oder gar Wochen wird es da schon schwieriger. Damit tue ich mich echt schwer. Es kann sein, dass ich dann Schwierigkeiten habe wieder in die Geschichte reinzukommen. Im schlimmsten Fall muss ich dann eben wieder von vorne beginnen. Manchmal hab ich aber auch Glück und beim Lesen kommt dann so nach und nach alles ins Gedächtnis zurück und ich weiß dann wieder was geschehen ist. Das ist auch ein tolles Gefühl, aber wenn es geht, versuche ich schon irgendwie keine allzu langen Pausen vorkommen zu lassen, um nicht Gefahr zu laufen, komplett aus der Handlung rauszukommen.
Wenn möglich lese ich immer am Stück einige Seiten und dann an den darauf folgenden Tagen immer wieder einige Kapitel bis ich das Ende erreiche.

Samstag, 4. März 2017

Monatsrückblick Februar

Der Februar lief nicht so gut für mich. Einerseits ja, weil ich ADR-Gefahrgut bestanden sowie den Gabelstapler mit bravour gemeistert habe. Was mich jedoch am meisten geärgert hat war, dass ich endlich die Zusage für 10 weitere Fahrstunden bekommen habe und direkt auch noch die 2. Fahrschulprüfung in den Sand gesetzt habe. Ich bin immer noch ein wenig sauer, dass ich es direkt am Anfang vermasselt habe. Vor allem, weil ich mir immer denke wie die Stunde sonst gelaufen wäre, wenn ich diese Fehler nicht gemacht hätte.
Da ich die Prüfung nicht geschafft habe, bin ich auch leider aus der Dekra geworfen worden. Ziel ist ja der Führerschein und das habe ich leider nicht erfüllen können. Ergo bin ich wieder auf der Suche nach einer Beschäftigung und kann wieder bei Null anfangen.
Der Vorteil ist, dass ich jetzt endlich mal wieder ein bisschen mehr Zeit zum Lesen habe, aber den ganzen Tag nur zuhause rumzuhängen kann schlauchen. Die erste Woche war ich total hibbelig. Ich kam gar nicht mit meiner neuen unerwarteten Freizeit klar, weil ich mich so bei der Dekra reingehängt habe, dass ich selbst in der Zeit die paar Stunden abends nur vor dem Fernseher saß und nichts gescheites getan habe. Ich hoffe im März ergibt sich etwas für mich.

Neuzugänge

Meine beiden Neuzugänge im Februar. Dank meinem knappen Budget war leider nicht mehr drin, aber die Romane wollte ich ohnehin unbedingt haben und bin gespannt wie sie sind. Somit kann ich wieder zwei meiner Buchreihen fortsetzen.

Für lau konnte ich mir auch wieder eine neue Mangareihe zulegen. Direkt die ersten drei Bände im Starter Pack. Ich finde diese Schnupperangebote immer super und bin gespannt wie diese Mangareihe ist, die mittlerweile 14 Bände umfasst und noch lange nicht abgeschlossen ist.

gelesene Bücher

Beendet habe ich leider nichts rechtzeitig an Romanen.

Immrhin konnte ich wieder einige meiner Manga lesen, die ich noch ungelesen im Regal stehen hatte. Ich will auf jeden Fall My Magic Fridays und Bakuman weiterlesen. Auf Band 2 von Goldfisch bin ich auch schon sehr gespannt!

angefangene Bücher

Das sind jetzt noch größtenteils Bücher aus Januar/Februar. Ich versuche weiterhin im März daran zu lesen und noch so einige zu beenden.

Ebooks

Diesmal sind es so einige Kurzgeschichten. Mit dabei wieder ein Roman von Impress und einer von Forever. Alle habe ich noch nicht gelesen.

März-SuB-Kill

Diese Bücher habe ich vor im März zu lesen. Es sind allesamt Bücher, die ich mir letztes Jahr gekauft habe, deswegen bin ich mir nicht so sicher, ob es eigentlich schon SuB-Leichen sind.

Mittwoch, 1. März 2017

Gemeinsam Lesen #203: Dante Walker - Seelensammler von Victoria Scott

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Da ich mit Bitterer Calvados von Catherine Simon diese Woche noch nicht begonnen habe, stelle ich ein anderes Buch vor, das ich begonnen habe und eigentlich im Februar auch schon beenden wollte. Dante Walker - Seelensammler von Victoria Scott (S.62/480). [Band 2 erscheint 27.03.2017]

Dante Walker ist brillant in seinem Job als Seelensammler. Bis er vor einer echten Herausforderung steht – nämlich vor Charlie Cooper, einem total abgedrehten Mädel, dessen Seele er seinem Boss binnen zehn Tagen in die Hölle liefern soll. Eigentlich ein Klacks für jemanden mit Dantes Qualitäten. Doch die werden auf eine harte Probe gestellt, als Nerd Charlie Dantes Gefühlswelt teuflisch durcheinander bringt … (Quelle: Randomhouse)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Ich halte vor Charlies Haus und schalte den Motor des Lincoln aus den Neunzigern ab, der ihrer Oma gehört.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Das Thema um einen Seelensammler fand ich mal ganz interessant zwischen all dem Vampirhypes und was weiß ich noch für Gestaltwandlern, daher habe ich mir letztes Jahr den ersten Band gekauft und finde den Schreibstil von Victoria Scott auch sehr lebendig und erfrischend. Sie schreibt in jugendsprache und unverblümt, was gut zum Protagonist Dante passt. Dante selbst finde ich im Moment noch teilweise sehr arrogant und selbstverliebt. Ich hoffe, er wird noch ein bisschen auf den Boden der Realität zurük geholt. Und was ich super finde: Das Mädchen an seiner Seite ist endlich mal keine perfekte Schönheit! Charlie ist ein wenig abgedroschen, neben der Spur und eben ein ganz normales unauffälliges Mädchen á la hässliches Entlein, dem die meisten Kerle wahrscheinlich keinen zweiten Blick gönnen würden. Ich finde sie als Figur klasse, eben weil sie so ganz anders ist als man sie zuhauf in anderen Büchern kennt. Ein sehr skurriles Pärchen in diesem Buch, das ganz sicher noch für einiges an Unterhaltung bieten wird und wer weiß? Vielleicht wird aus dem hässlichen Entlein noch ein schöner Schwan? ;-)

4. Welches Buch eines eher unbekannten Autors/Autorin hat dich zuletzt begeistert?

Mittellose junge Frau trifft jungen Gentleman —
und die englische Landgesellschaft steht Kopf.
England in den 1930er Jahren: Mary Preston ist nach Barsetshire gereist, um als Gast ihrer Tante Agnes auf dem Landsitz der Familie Leslie den Sommer zu verbringen. Dass die hübsche Frau im heiratsfähigen Alter ihr Herz ausgerechnet an den Bonvivant David Leslie verliert, stört den Familienfrieden empfindlich. Schließlich haben Agnes und ihre Mutter, die liebenswert-exzentrische Lady Emily, eine bessere Partie für Mary im Auge. Dumm nur, dass Mary sich so wenig kooperativ und kaum Interesse an ihrem Verehrer mit den tadellosen Manieren zeigt. Und während der Sommer ungewohnt beständig bleibt, wird das Haus der Leslies bald zum Schauplatz von Gefühlsaufruhr, Liebe und Leidenschaft … (Quelle: Manhattan)